Erfolgsbericht: Altersbeschwerden, Gelenke, an Grippe erkrankt (ohne Impfung)

Lisa, 91, wieder voller Lebenskraft

...die schlimmste Grippewelle seit Jahren...

„fühle mich plötzlich so schwach, kann kaum aufstehen“

„Wenn ich das jetzt auch bekomme, ist das mein Ende!“

Vitalsystem ab dem Zeitpunkt dreimal am Tag

Nach zwei Wochen war sie wieder topfit!

...macht wieder alles selbst, mit grosser Begeisterung
im Garten bei ihre Beeten und den Rosen!

Gadget nicht definiert

Interview von Anke, Naturheilpraktikerin, nähe Garmisch Partenkirchen, im Mai 2015

* Anke, Du hast uns freudig von Deiner Mutter berichtet, dass es ihr wieder so gut geht.
Was ist vorgefallen?
# Meine Mutter Lisa ist nun 91, wir hatten in unserer Gegend eine riesige Grippewelle im Winter gehabt und da hat es auch sie erwischt.

* Das klingt danach, als ob sie in grosser Gefahr war. Ist sie so schlimm erkrankt?

# Es war die schlimmste Grippewelle seit Jahren in ganz Deutschland, das ging über 2-3 Monate! Die Behörden, Bus und Bahn hatten Personalnot, es gab nicht mehr genügend S-Bahnfahrer. Auch um mich herum hat es fast alle erwischt, meine Patienten hatten die Grippe teilweise 7-8 Wochen rumgeschleppt. Und dann, eines Tages, klagt auch meine Mutter: „fühle mich plötzlich so schwach, kann kaum aufstehen!

* Das war sicher ein grosser Schreck! Jeder weiss dass alte Menschen besonders gefährdet sind.
# Ja, da habe ich schreckliche Angst bekommen, vor allem als sie zu mir sagte: „Wenn ich das jetzt auch bekomme, ist das mein Ende!“ Ich habe sie auch sofort zu mir auf das Sofa gepackt, schön warm zugedeckt. Ausserdem habe ich ihr das Vitalsystem ab dem Zeitpunkt dreimal am Tag gegeben.

* Das hat sie gut vertragen? Wie lange hat sie denn schon die einfache Dosis bekommen?
# Sie hatte auf mein Anraten damit schon vor einem halben Jahr begonnen. Schön langsam, eines nach dem anderen, zuerst nur das OPC/C. Dann das AKTIV und danach die Vitalstoffe, zuletzt
neben dem VITA auch das PLUS, wegen ihrer Gelenks- Schmerzen.

 

* Dann ist es genau richtig gelaufen, weil wir bei älteren Personen zum langsamen Einsteigen raten. Wie ging es denn weiter? Wie schlimm ist es dann geworden?
# Das ist ja das Wunderbare! Meine Mutter ist gar nicht wirklich krank geworden! Sie hatte nichtmal Fieber, vielleicht leicht erhöhte Temperatur. Sie konnte sich jeden Morgen selbst anziehen und dann habe ich sie auf die Couch getan, damit sie es schön gemütlich hat. Nach zwei Wochen war sie wieder topfit!

 

* Das ist ungewöhnlich, wo wesentlich Jüngere viel härter von der Grippe getroffen wurden.
Viele würden sicher vermuten, dass Ihre Mutter eben genügend oft geimpft worden war?
# Eben nicht, ganz im Gegenteil denn sie hatte das Impfen kategorisch abgelehnt:
Dat is mir schietegal, davon will ich niets wissen!“, hat sie gesagt.

 

* Ihre Frau Mutter denkt da wohl sehr alternativ!

# Keine Spur, sie ist einfach ein Kind vom Lande, ist auf einer Ostseeinsel sehr naturverbunden aufgewachsen. Ausserdem sind schon vor Jahren alle ihre geimpften Freunde entweder krank geworden oder direkt danach zusammengebrochen.
 

* Wie bitte? Durch das Impfen? Jeder Impf-Arzt würde sagen: gibt es nicht!
# Es hat sich so zugetragen, jeder Eid! Aus ihrem Freundeskreis hat sich eine Runde von zehn Personen im Jahr zuvor impfen lassen. Einer davon schon am nächsten Tag, die anderen innerhalb von drei Tagen. Auf offener Strasse kollabiert: Zack! Und die anderen haben die Grippe trotz impfen dennoch bekommen.

* Wenn es so war, würde ich meinen: Das Impfen bietet einen Nervenkitzel der besonderen Art! Wie geht es Ihrer Frau Mama heute?
# Ich bin sehr glücklich, dass Lisa nun ihr Leben vollkommen selbständig organisieren kann.
Sie macht im Haus alles selbst und ist mit grosser Begeisterung im Garten bei ihre Beeten und den Rosen!


* Sie kann wieder ohne Schmerzen gehen?
# Sie ist dank dem PLUS wieder vollkommen mobil. Kürzlich frage ich sie, warum ihre Frisur so schön gerichtet ist, sagt sie: „Was soll sein, ich bin in die Stadt gegangen, zum Frisör!


Kommentar Fa. PANEON

Liebe Anke,
diese Story ähnelt der meiner Mutter so sehr, dass ich ganz gerührt bin:

Auch meine Mutter war schon mit 86 Jahren nicht mehr mobil, musste sich einhängen oder den Stock benutzen. Als extrem pharmakritische Ärztin hatte sie sogar unsere Vitalstoffe abgelehnt. Erst nach ihrem Infarkt hat sie das Vitalsystem endlich akzeptiert.

Dann ist sie wieder alleine in die Stadt, das bedeutet: Einen Kilometer den Berg hinunter und wieder hinauf! Als sie mal die Zeitung vergessen hatte, wegen dem Kreuzworträtsel, ist sie einfach nochmal runter. Oder zum Treffen mit ihren Freundinnen...

Es freut uns sehr, dass wir Deiner Mutter so gut helfen konnten.
Du wirst noch vielen Deiner Patienten diesen guten Tipp geben:

Vitalstoffe rein!
Giftstoffe raus!




Fotonachweis: fotolia (1).

Es gilt der Disclaimer und die AGB der PANEON GmbH, (www.paneon.net), Irrtum und Druckfehler vorbehalten. Es handelt sich um einen realen Erlebnisbericht, Namen und Adressen liegen vor, die Begebenheiten sind glaubwürdig, da sie mit der über längere Zeit laufenden Korrespondenz und Warenlieferungen exakt übereinstimmen. Es handelt sich um einen exemplarischen Einzelfall, der zusammen mit vielen weiteren ähnlichen Fällen die Wahrscheinlichkeit hoch erscheinen lässt, dass diese Massnehmen auch in anderen ähnlichen Fällen für einer ähnliche Besserung hilfreich sein können. Eine Garantie für derartige Erfolge kann allerdings nicht gegeben werden. Vor allem da auch viele weitere Umstände wie Ernährung oder Stress in hohem Maße das Geschehen mit beeinflussen. Sicher ist einzig der Umstand, dass gesunde giftfreie Ernährung ein wichtiger Baustein für die Gesundheit ist.

 

Powered by SSI